Die ultimativen, kostenlosen Tools und Ressourcen für Blogger

Die ultimativen, kostenlosen Tools und Ressourcen für Blogger

Teilen macht Freude!

Lesezeit: ca. 6 Minuten

Um unsere Gedanken und Ideen zu unseren Blogs festzuhalten, Zeit und Geld bei der Erstellung von Bildern oder Videos zu sparen, Dateien zu verschicken oder Tests durchzuführen, nutzen wir Blogger oftmals Tools.
Sie unterstützen uns dabei, perfekte Blogartikel zu schreiben und dabei die Übersicht zu wahren. Da es aber eine Vielzahl an solchen Tools gibt, ist es oftmals schwierig das richtige zu wählen, hat man es denn erst mal gefunden.

Aus genau diesen Gründen stelle ich hier einmal eine Liste der ultimativen, kostenlosen Blog Tools und Ressourcen vor, um dir die Suche nach dem richtigen Tool für deine Zwecke zu erleichtern. Die meisten dieser Blog Tools habe ich selber schon genutzt oder nutze sie nach wie vor. Alle anderen empfehle ich dir in dem Wissen, dass befreundete Blogger sie nutzen und schätzen.

Tools zur Keywordrecherche

Als Suchmaschinenoptimierer im „echten Leben“ muss ich natürlich mit den Tools zur Keywordrecherche beginnen. Zwar denken wir oft zu wissen, mit welchen Suchbegriffen oder Phrasen in Google gesucht wird, doch wir täuschen uns sehr oft. Diese Tools helfen dir bei der Suche nach geeigneten Keywords und zeigen dir, welche Suchbegriffe wirklich genutzt werden.

  • Google Keyword Planer (der Klassiker direkt von Google schlägt dir nicht nur Keywords vor sondern zeigt auch deren Suchvolumen)
  • Übersuggest (sucht anhand eines Keywords nach weiteren Varianten und Suchbegriffen, filterbar nach Ländern und Suchart)
  • Hypersuggest (das deutsche Tool ermittelt auf klassischen Wegen Suchbegriffe, kommt aber auch mit einem W-Fragen Tool)
  • KWfinder (umfangreiche Recherche mit vielen Filtern. Zeigt Suchvolumen, CPC und Trend mit toller grafischen Oberfläche an)
  • KeywordPro (super zur Suche nach Longtailkeywords, Ergebnisse lassen sich übersichtlich grafisch aufbereiten)

SEO Tools

Machen wir direkt mit den Tools weiter, die dir bei der Suchmaschinenoptimierung helfen. Kein Tool der Welt kann dir den Job der SEO abnehmen, aber es kann dich dich dabei unterstützen. Viele von ihnen zeigen dir Optimierungspotenziale deines Blog auf, andere lassen dich die Suchbegriffe sehen, über die Besucher auf deinen Blog kommen. Wie geht SEO? Erfährst du in meiner Artikelserie zu den SEO Grundlagen für Blogger.

  • Seorch (zeigt eine Kurzübersicht der On-Page, Off-Page und Social Media Faktoren an, sowie eine ausführliche semantische und technische Analyse)
  • OnPage-Tool (erstellt basierend auf einem Keyword eine ausführliche Analyse der Inhalte deines Blogs mit Fokus auf Textoptimierung)
  • Seositecheckup (führt eine On-Page Analyse durch, zeigt Fehler und Warnungen an und errechnet einen Score, wie gut der Blog optimiert ist)
  • Google Search Console (Übersicht der Keywords die zu Klicks geführt haben, zeigt Crawling-Statistiken, Sitemaps, Backlinks und mehr)
  • Varvy (prüft, ob dein Blog den Google Webmaster Richtlinien folgt, checkt PageSpeed und weitere wichtige Dinge)

Social Media Tools

Egal ob nun zur Vernetzung mit Gleichgesinnten oder als Werbeplattform für den eigenen Blog, Social Media werden von so gut wie jedem Blogger genutzt. Viele möchten hier gerne automatisch neue Beiträge posten lassen, suchen neue Follower, oder möchten schon die nächsten 10 Beiträge im Voraus planen.

  • Buffer (lässt dich deine Social Media Profile verbinden und die nächsten zehn Posts im Voraus planen. Dazu gibts Statistiken der Posts)
  • Crowdfire (unterstützt dich bei dem Aufbau und Verwaltung deiner Twitter Follower. Sehr nützlich um schnell Follower zu gewinnen)
  • Hootsuite (sammelt alle Social Media Accounts in einer Übersicht, lässt dich Posts planen und die Entwicklung deiner Accounts verfolgen)
  • Tweet Deck (verbinde mehrere Twitter Accounts mit Tweet Deck und du kannst sie alle von einem Ort aus verwalten)

Speed Tools

Wenn man mal bedenkt, dass bei einer 2008 von Amazon durchgeführten Studie herauskam, dass eine um 100ms schlechtere Ladezeit, einen Umsatzrückgang von 1% bedeutet, solltest du deinen Blog unbedingt schneller machen! Es gibt hierfür Tools, die dir die Ladezeit anzeigen und auch bremsende Elemente hervorheben.

  • Google PageSpeed Insights (zeigt dir Optimierungspotenziale und langsame Elemente auf und unterscheidet zwischen Mobil und Desktop)
  • Pingdom (ermittelt die Ladezeit in Sekunden, die Anzahl der Abfragen und gibt eine Punktebewertung aus. Listet zusätzlich alle geladenen Elemente auf)
  • GT Metrix (liefert eine Übersicht zu optimierender Elemente auf, sowie Ladezeit, Seitengröße und Anzahl der Abfragen)

E-Mail Marketing Tools

Eine E-Mail Liste mit vielen Abonnenten, das ist der Traum und der heilige Gral der meisten Blogger. Damit das Realität werden kann, braucht man nich nur hammer Inhalte, sondern auch ein zuverlässiges E-Mail Marketing Tool. Ich persönlich nutze Mailchimp und bin super zufrieden, es gibt aber noch weitere Tools.

  • Mailchimp (komplettes E-Mail Marketing Tool mit einfachem Drag & Drop Builder für E-Mails und umfangreichen Statistiken. Schau hierzu mal bei Katharina rein)
  • CleverReach (einfache Erstellung von Anmeldeformularen & E-Mails mit Drag & Drop Builder. Vielseitige Anbindung)
  • Newsletter (WordPress Plugin für selbstgehostetes Newsletter Marketing. Komplett kostenlos für jede Anzahl an Subscribern)

Planungstools

Egal ob plattformübergreifende ToDo Listen oder eine Möglichkeit, unterwegs schnell die neusten Ideen zu notieren, wir Blogger brauchen Online-Planungstools. Schnell auf dem Handy notieren und später zuhause über den Rechner abrufen, so einfach können es uns die Tools machen. Ich persönlich schwöre auf Todoist!

  • Todoist (intelligente, plattformübergreifende ToDo Liste mit Teamwork Funktion, übersichtlichem Design und Benachrichtigungen)
  • Evernote (erstelle Aufgabenlisten, notiere deine Gedanken, halte Bilder fest und greife von überall zu. Birgit hat einen tollen Artikel hierzu geschrieben)
  • Trello (plattformübergreifendes, übersichtliches Board mit einem Kartensystem und toller Projektverwaltung. Schau mal bei Claudia vorbei)
  • Wunderlist (gleiche Funktionen wie Todoist, aber anderes System und Design. ToDo Liste für alle Geräte mit allen, nötigen Funktionen)

Farb-Tools

Vor allem, wenn man seinen Blog zu Beginn aufbaut, sollte man sich ein durchziehendes Farbschema überlegen. Aber auch später möchte man als Blogger möglicherweise neue Farben auf Unterseiten, Buttons oder in Beiträgen unterbringen. Natürlich sollten diese Farben zusammenpassen, genau hier kommen diverse Farb-Tools ins Spiel. Sie helfen bei der Suche nach passenden Farbtönen und helfen bei der Gestaltung.

  • Flatuicolorpicker (eine simple Übersicht von Farben im sogenannten Flat-Design. Perfekt für eine erste Inspiration)
  • Coolors (generiert 5 zusammenpassende Farben nur durch Drücken der Leertaste. Farben lassen sich speichern um weitere zu generieren)
  • Paletton (umfangreiche Suchmöglichkeit, zusammenpassender Farben. Verschiedene Sucharten und viele Möglichkeiten)
  • Adobe Color CC (bietet die Suche anhand verschiedener Farbregeln und liefert tolle Ergebnisse auch anhand vorgegebener Farben)

CSS Tools

Für all die Blogger unter uns, die auch mal ohne die Hilfe von Plugins einen Button oder einen Verlauf einfügen wollen, aber keine CSS-Kenntnisse haben, gibt es CSS Tools. Sie erstellen den gewünschten Code im Handumdrehen, und du musst ihn lediglich per Copy & Paste auf deinem Blog einfügen.

  • CSS3 Generator (erstellt Code für Übergänge, Farbverläufe, RGBA Farben, Schatten für Texte und weitere Gestaltungselemente)
  • CSS Button Generator (hilft bei der Erstellung von Buttons nach deinen Vorstellungen und gibt dir den CSS Code aus)
  • Scratchpad (wenn du CSS einmal ausprobieren möchtest, kannst du das in diesem Live-Editor ausprobieren, ohne etwas kaputt zu machen)

Bildbearbeitungstools

Da teure Bildbearbeitungstools wie Adobe Photoshop für einen Blogger doch recht überzogen sind, gibt es Online-Tools die sich auf den Zweck der Bildbearbeitung und Bildoptimierung spezialisiert haben. Egal ob für Social Media oder für deinen Blog, diese Tools helfen dir das perfekte Bild zu erstellen.

  • Canva (sehr beliebtes Tool um Grafiken zu erstellen und zu bearbeiten. Mit Vorlagen für Social Media und diverse Medien)
  • Optimizilla (reduziert die Dateigröße von JPG und PNG Dateien, während das erforderliche Qualitätsniveau beibehalten wird)
  • Pixlr (eine abgespeckte Variante hochwertiger Bildbearbeitungstools mit vielen Möglichkeiten wie Effekten und Bildanpassungen)
  • BeFunky (umfangreiche aber einfache Bildbearbeitung dank vorgefertigter Bearbeitungsmöglichkeiten und automatischer Bearbeitung)

Texttools

Da früher gehypte Dinge wie Keyworddichte absolut keinen Sinn haben, werde ich solche Tools hier nicht aufzählen. Als Blogger schreiben wir natürlich sehr viel – oh danke Captain Obvious 😉
Um astreine und einzigartige Texte zu schreiben, kann man sich von Texttools helfen lassen.

  • Plagiatefinder (kopiere deinen Text in dieses Texttool und es wird dir Websites anzeigen, auf denen dieser Text oder Ausschnitte dessen vorkommen)
  • Duden Rechtschreibprüfung (bis zu 800 Zeichen auf einmal korrigiert dir der Duden kostenlos online. Nicht nur Schreibfehler sondern auch Grammatikfehler)
  • Copyscape (sucht anhand einer eingegebenen URL nach Kopien dieser Seite im Bezug auf den Textinhalt dieser Seite)

Bildarchive

Bilder sorgen dafür, dass deine Artikel angeklickt werden. Sie verstärken deine Aussage, untermalen deine Argumente und lockern deine Texte auf. Um kein Geld für Bilder ausgeben zu müssen, kannst sie entweder selber machen oder aber Bilder unter der Creative Commons CC0 Lizenz nutzen. Was das heißt, erfährst du hier. Diese Bilderarchive sind voll mit diesen, kostenlos nutzbaren Bildern.

  • Pixabay (mehr als 630.000 Bilder, Vektoren und Illustrationen zu deiner freien Verfügung. Aufpassen: es sind kostenpflichtige Bilder dabei)
  • Unsplash (jeden Tag gibt es zehn neue, hochauflösende Bilder unter der CC0 Lizenz. Du kannst sie dir sogar automatisch zuschicken lassen)
  • StockSnap (eine riesige und stetig steigende Anzahl an gut getaggten Bildern für die kostenlose Nutzung auf deinem Blog)

So, das war es auch schon mit den Blog Tools 🙂

Welche Online-Tools nutzt du so? Kommentiere doch und lasse uns teilhaben.

3.7/5 (3 Reviews)

Teilen macht Freude!

  1. Hallo Jonas

    Ein schöne Sammlung, selbst ich habe noch einige unbekannte Tools gefunden. Meine Sammlung von über 660 Tools findet man in einer Datenbank: http://www.kundennutzen.ch/tools.php

    Schön dass viele Online-Tools in der Grundversion immer noch kostenfrei sind.

    Grüsse
    Walter

      1. Klopper ist richtig. Wenn ich mit allem durch bin, kann ich mehr sagen. So richtiges Storytelling hab ich damit noch nicht in Angriff genommen. Aber die Idee hinter dem Tool finde ich klasse.
        Komme auf Anhieb ganz gut mit dem Planen klar und es gibt viele Hilfe Videos und schnelle Reaktion auf Fragen (Facebook oder E-Mail). Auf jeden Fall mal anschauen!!!

  2. Hallo zusammen, ich würde ebenfalls noch gerne eine Empfehlung zur Erweiterung der Links abgeben. Auf https://freeimages.red findet man eine Vielzahl von kostenlosen Bildern, welche für kommerzielle und private Zwecke genutzt werden dürfen.

  3. Hallo Jonas,

    super Liste, hab ich sofort mal zu meinen Lesezeichen gepackt 🙂
    Ich hab tatsächlich auch noch einen Tipp für die Social Media Tools auf Lager! Mit Blog2Social kann man beliebig viele Posts im Voraus planen oder automatisch teilen lassen sobald ein Blogbeitrag veröffentlicht wird. Was mich begeistert hat ist, dass ich damit endlich auch vom PC auf Instagram posten kann!!

    Liebe Grüße 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.