Referrer Spam

 

Als Referrer Spam werden die massenhaften Zugriffe deiner Seite genannt, die automatisiert durch Bots (Programme) passieren.

Ziel der Spammer

Um das Ziel von Referrer Spam zu verstehen, benötigt man etwas Hintergrundwissen. Zugriffe auf einer Website werden in sogenannten „Logfiles“ gespeichert. Es werden mehrere Daten festgehalten. So zum Beispiel die Uhrzeit des Zugriffs oder auch der Referrer (die verweisende Seite). Zudem musst du wissen, dass ein Faktor für die Positionierung einer Website in den Suchmaschinen, Backlinks sind.

Das Ziel dieser Spam-Attacken ist es, in der Logdatei den Referrer zu hinterlassen. Dadurch versprechen sich die Spammer eine Menge Backlinks und damit verbundene, bessere Positionierungen in den SERPs.

Die Sache hat allerdings zwei Haken:

Zunächst einmal werden die Logfiles meistens für die Crawler der Suchmaschinen gesperrt, sodass diese die Inhalte überhaupt nicht lesen dürfen. Zum Zweiten spielt nicht die Menge der auf eine Website zeigenden Links eine Rolle für die Positionierung in Suchmaschinen, sondern die Qualität.

Arten von Referrer Spam

Es gibt zwei Arten von Referrer Spam Bots. Die einen greifen wie oben beschrieben auf deine Website zu und hinterlassen ihre Spur in den Logfiles. Die zweite Art nennt sich „Ghost Spam“. Der Grund für diesen Namen liegt darin, dass hierbei nicht auf deine Website zugegriffen wird, sondern die falschen Daten direkt über die Schnittstelle zu Google Analytics eingespeist werden. Dadurch wird deine Seite von den Bots gar nicht aufgerufen.

Auswirkungen des Referrer Spams

Referrer Spam in Google Analytics
Ein Beispiel für den Unterschied zw. gefilterten und ungefilterten Daten. (Oben ungefiltert, unten gefiltert)

Die schlimmste Auswirkung dieser Art von Spam ist, dass deine Website-Statistiken verunreinigt werden. Wenn du die Besucher mit einem Tool wie Google Analytics oder Piwik trackst, dann sind diese Daten absolut nutzlos. Die Zugriffe der Bots werden als Aufrufe deiner Seite gezählt und verursachen somit nicht nur eine falsche Anzahl an Besuchern, sondern beeinflussen auch die durchschnittliche Besuchszeit und viele weitere Kennzahlen.
Eine weitere, weniger schlimme Auswirkung ist, dass die Bots zusätzlichen Datenverkehr verursachen. Dieser ist im Normalfall allerdings so gering, dass er nicht einmal bemerkt wird und auch absolut keinen negativen Einfluss hat.

Glücklicherweise lässt sich der Referrer Spam sowohl verhindern, als auch aus vorhandenen Daten herausfiltern.

Referrer Spam verhindern

Es gibt zwei einfache Lösungen, um den Spam zu verhindern, allerdings ist nur eine davon 100% sicher.

Über die .htaccess Datei kann den Bots der Zugriff auf die Website verboten werden. Nach diesem Satz bemerkst du sicherlich auch das Problem an der Sache: Es werden nur die Bots ausgeschlossen, die auf deine Website zugreifen. Ghost Spam kann hiermit nicht verhindert werden und verursacht weiterhin falsche Daten in Google Analytics. Ein weiterer Nachteil dieser Methode ist, dass du die Liste laufend manuell anpassen und neue Referrer zum Ausschluss hinzufügen musst.

Sehr viel besser ist es, in Google Analytics einmalig einen Filter einzubauen. Dieser Filter sorgt dafür, dass alle Zugriffe von Referrer Spam Bots aus deinen Daten entfernt werden und du wieder „echte“ Daten angezeigt bekommst. Wie du diesen Filter einrichtest, habe ich in einer Schritt für Schritt Anleitung festgehalten: Wieso deine Google Analytics Daten falsch sind und was du dagegen tun kannst.


5/5


(1 Review)

5/5 (1 Review)