Usability

Teilen macht Freude!

Teilen macht Freude!

Lesezeit: ca. 2 Minuten

 

Wenn man von der Usability einer Website spricht, geht es um die einfache, uneingeschränkte Bedienbarkeit, intuitive Steuerung und verständliche Darstellung der Inhalte. Der Begriff kommt natürlich aus dem Englischen und bedeutet so viel wie Benutzerfreundlichkeit.

Die Usability einer Website ist unglaublich wichtig. Wenn der Nutzer sich zurecht findet, wird er auch auf der Seite verweilen. Wenn er vor jedem Klick allerdings erst einmal nachdenken muss, wie er zu seinem gewünschten Ziel kommt, ist er schnell wieder weg.

Nutzergewohnheiten

Zur Usability gehört es, die Gewohnheiten der Nutzer beim Surfen einzubeziehen. Es haben sich mit der Zeit einige ungeschriebene Regeln herauskristallisiert, wie sich manche Elemente verhalten sollten oder wo sie platziert sind. Bricht man diese Regeln, geht man das Risiko ein, manche Nutzer zu verlieren.

Ich liste dir hier ein paar Nutzergewohnheiten und Verhaltensweise auf. Natürlich gibt es noch sehr viel mehr und jeder Nutzer verhält sich anders.

  • Verlinkte Wörter oder Phrasen sollten eine andere Farbe besitzen als der restliche Text. Zudem sollte sich etwas verändern (Interaktivität) sobald mit der Maus darüber gefahren wird. Beispielsweise erscheint eine Unterstreichung oder die Farbe des Textes ändert sich.
  • Buttons sind als interaktive Elemente bekannt, sollten also auch eine Rückmeldung geben, sobald mit der Maus darüber gefahren wird. Beispielsweise eine Änderung der Hintergrundfarbe, das Hinzufügen eines inneren Schattens oder ähnliches.
  • Unglaublich viele Nutzer sind mit Mobilgeräten wie Smartphone oder Tablet im Internet unterwegs. Alle Seiten und Elemente sollten also gleichermaßen auf allen Geräten geprüft werden und funktionieren.
  • Wenn es eine Suchfunktion gibt, so wird diese vom Nutzer je nach Seitentyp an einer gewissen Stelle erwartet. Bei Online-Shops ist die Suchmaske meistens oben oder oben rechts platziert, bei Blogs eher in einer Sidebar auf der rechten Seite.
  • Das Menü wird als erstes oben auf einer Seite gesucht. Ist es dort nicht zu finden, wird es auf der linken Seite in einer Sidebar erwartet.
  • Kann ein (Kontakt-)Formular nicht gesendet werden, erwartet der Nutzer eine klare Fehlermeldung, welches Feld fehlerhaft ist und wieso.
  • Bei verschachtelten Seitenstrukturen sollten Breadcrumbs eingebaut werden, damit der Nutzer weiß, wo er sich befindet.
  • Impressum und Datenschutz werden im Footer erwartet.

Barrierefreiheit

Ein sehr wichtiger Teil der Usability ist die Barrierefreiheit. Das bedeutet, die Website sollte für alle zugänglich und verständlich sein!

Denke immer daran, es gibt Menschen die aufgrund von Blindheit oder anderen Einschränkungen nicht selber lesen können. Achte deshalb darauf, dass deine gesamte Seite für wirklich jeden zugänglich ist und die Inhalte auch durch Hilfsmittel wie Screenreader wiedergegeben werden können.

Bilder kannst du zum Beispiel mit einem Alternative-Tag versehen, den Screenreader beim Vorlesen benutzen.

Barrierefreiheit bedeutet aber auch, dass du die Schriftgröße an deine Zielgruppe anpasst und für Senioren größere Schrift benutzt. Weitere Beispiele sind ein hoher Kontrast, um Menschen mit Seheinschränkungen nicht zu benachteiligen. Denke auch daran, dass akustische Signale nicht von allen Menschen aufgenommen werden können.


5/5


(1 Review)

Teilen macht Freude!

5/5 (1 Review)

Teilen macht Freude!