Der Unterschied zwischen WordPress Seiten & Beiträgen

Wordpress Seiten und Beiträge

So gut wie jeder stellt sich nach der ersten Installation von WordPress diese beiden Fragen: Was ist der Unterschied zwischen Seiten und Beiträgen, und wann benutze ich was?

Auch mir ging es vor einigen Jahren so, als ich mich das erste Mal voller Freude im WordPress Backend umgeschaut habe. Aber glücklicherweise besteht zwischen Seiten und Beiträgen eine klare, und einfache Trennung.

Ich möchte dir in diesem Artikel den Unterschied der beiden aufzeigen und dir erklären, wann du welche Variante benutzt 🙂

Was sind Beiträge?

Hinter dem Menüpunkt „Beiträge“ verstecken sich die Artikel deines Blogs. Alle hier erstellten Beiträge erscheinen automatisch in umgekehrt chronologischer Reihenfolge auf deinem Blog, also auf deiner Startseite oder der von dir festgelegten Beitragsseite. Wenn du nicht weißt, wie du die Beitragsseite festlegst, schau mal hier bei Schritt 5.

Diese Artikel bzw. Beiträge lassen sich in der rechten Seitenleiste in Kategorien einteilen, und zusätzlich mit Schlagworten versehen. Dank der Kategorien werden Beiträgen mit dem selben Thema gruppiert. So kannst du auf deinem Blog mithilfe von Archivseiten beispielsweise nur die Artikel einer gewissen Kategorie anzeigen lassen.

Du kannst mit den WordPress standard Widgets „Kategorien“ und „Letzte Beiträge“ die Kategorien oder neusten Artikel deines Blogs in einer Sidebar ausgeben, oder auch mit der „Schlagwörter-Wolke“ eine Übersicht aller genutzten Schlagworte einfügen.

Beiträge erscheinen zudem im RSS-Feed deines Blogs. Ein RSS-Feed kann von deinen Lesern abonniert werden, um immer über neue Beiträge informiert zu werden und diese direkt lesen zu können.

Beiträge werden normalerweise auch nicht im Menü verlinkt, da sie über die Blogseite oder Widgets in einer Sidebar oder dem Footer zu erreichen sind.

All diese Dinge zeichnen Beiträge aus und sind auch nur mit Beiträgen möglich.

Was sind Seiten?

Eine Seite erstellst du für alle Inhalte, die keine Beiträge bzw. Artikel deines Blogs sind. Populäre Beispiele wären eine „Über mich“ Seite, das Impressum oder die Kontaktseite. Seiten können im Gegensatz zu den Beiträgen nicht mit Kategorien und Schlagwörtern ausgestattet werden. Zudem erscheinen sie auch nicht automatisch auf deinem Blog.

Um eine Seite in deinem Blog anzuzeigen, musst du sie unter Design -> Menüs einem aktiven Menü hinzufügen. Alternativ können Seiten auch mit dem Widget „Seiten“ in einer Sidebar oder dem Footer ausgegeben werden.

Wann benutze ich also Seiten und wann Beiträge?

Beiträge setzt du für all deine Artikel ein, die auf der festgelegten Beitragsseite in umgekehrt chronologischer Reihenfolge erscheinen sollen.

Seiten kommen dann zum Einsatz, wenn es sich bei den Inhalten, die du einfügen möchtest, nicht um Artikel deiner Beitragsseite handelt. Beispielsweise die „Über mich“ Seite oder das Impressum.

Was du dir zu Seiten und Beiträgen merken musst

Beiträge…

  • sind die Artikel deines Blogs
  • erscheinen automatisch auf der eingestellten Beitragsseite
  • lassen sich mit Kategorien und Schlagwörtern versehen
  • erscheinen im RSS-Feed

Seiten…

  • werden für alle Inhalte, die keine Artikel sind, verwendet
  • können nicht mit Kategorien und Schlagwörtern versehen werden
  • müssen manuell im Menü eingefügt werden
  • sind beispielsweise „Über mich“, „Kontakt“ oder „Impressum“

Jonas Tietgen

Jonas ist leidenschaftlicher Blogger und Gründer von wp-ninjas.de. Wenn er nicht gerade an seinem eigenen Blog arbeitet oder anderen Bloggern hilft, echte WordPress Ninjas zu werden, verbringt er seine Zeit mit Basketball und Tennis - egal ob zuschauen oder selber spielen.

2 Kommentare

  1. Kornelia Pfütze   •  

    … hätte ich mal früher lesen können, damit habe ich bei der Einrichtung der Website doch glatt einen ganzen Abend verdaddelt – ich hatte den Unterschied einfach nicht verstanden.
    Aber man lernt ja dazu, beim nächsten Problem suche ich hier und erst danach im restlichen Netz.

    • Jonas Tietgen Jonas Tietgen   •     Autor

      Hey Kornelia,

      ja, oft sind es leider die kleinen Dinge,die am meisten Zeit brauchen. Aber ein guter Plan das nächste Mal direkt hier zu schauen 🙂

      Grüße
      Jonas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.