So behebst du: „Dieser Dateityp ist aus Sicherheitsgründen leider nicht erlaubt“

Lädst du eine Datei hoch und bekommst den Fehler „Dieser Dateityp ist aus Sicherheitsgründen leider nicht erlaubt“ oder auch „Du bist leider nicht berechtigt, diesen Dateityp hochzuladen“, musst du einen kleinen Code auf deiner Website einfügen, damit du diese Datei trotzdem hochladen kannst.

Diese Meldung erscheint, wenn du einen von WordPress nicht erlaubten Dateityp hochladen möchtest.

Ich zeige dir in dieser Anleitung, wie du den Upload für solche Dateitypen zulassen kannst.

Vorsicht vor Plugins!
Es gibt einige Plugins für diesen Zweck, ich kann allerdings keines empfehlen. Manche funktionieren nicht, andere könnten sogar die Sicherheit deiner Website gefährden…

Wieso entsteht der Fehler?

WordPress Fehlermeldung "Du bist leider nicht berechtigt, diesen Dateityp hochzuladen"

WordPress hat aus Sicherheitsgründen einen eingebauten Filter, der dich nur gewisse Dateitypen hochladen lässt. Damit wird sichergestellt, dass keine potenziell gefährlichen Dateien hochgeladen werden können.

Zu den von WordPress zugelassenen Dateitypen gehören:

Bilder:
.jpg, .jpeg, .png, .gif, .ico

Videos:
.mp4, .m4v, .mov, .wmv, .avi, .mpg, .ogv, .3gp, .3g2

Audio:
.mp3, .m4a, .ogg

Dokumente:
.pdf, .doc, .ppt, .pptx, .pps, .ppsx, .odt, .xls, .xlsx, .psd

Meistens tritt die Fehlermeldung beim Upload auf, wenn du eine eigene Schriftart mit der Endung .woff, .ttf oder Ähnliches hochladen möchtest, oder auch bei .svg Bilddateien.

Für .svg Bilddateien empfehle ich dir einen anderen Weg:
Wie du in WordPress SVG Dateien erlaubst & hochlädst

Im nächsten Schritt zeige ich dir, wie du das Hochladen ganz einfach zulassen kannst.

So lässt du Uploads für alle Dateitypen zu

Viele Anleitungen schreiben, dass das Hinzufügen der „ALLOW_UNFILTERED_UPLOADS“ Regel in die wp-config.php Datei ausreicht. Das ist nicht korrekt.

Du musst zusätzlich noch einen weiteren Codeschnipsel in die functions.php Datei deines (Child-)Themes einfügen. Wir haben also zwei Schritte, die du erledigen musst:

Nutze diese Lösung nur, wenn der Dateityp, den du erlauben möchtest, ungefährlich ist und du weißt, was du tust. Wenn du nicht sicher bist, lösche den Code nach dem Upload deiner Datei wieder.

1. Code in die wp-config.php Datei einfügen

Logge dich per FTP auf deinem Server ein und öffne die wp-config.php Datei im Hauptverzeichnis deiner WordPress Installation.

Füge in eine leere Zeile (zum Beispiel ganz am Ende und nicht innerhalb einer bestehenden Regel) den folgenden Code ein:

define( 'ALLOW_UNFILTERED_UPLOADS', true );

Das kann dann beispielsweise so aussehen:

Unfiltered Uploads Regel in der wp-config.php Datei

2. Code in die functions.php Datei einfügen

Navigiere nun per FTP zu deinem Theme („wp-content“ → „themes“). Öffne jetzt die functions.php Datei im Hauptverzeichnis deines Themes.

Diese Datei wird bei Theme-Updates überschrieben. Möchtest du das verhindern, musst du ein Child-Theme anlegen und die Änderungen dort vornehmen.

Jetzt musst du dort den Code einfügen, welcher das Dateiformat für den Upload zulässt. Da ich nicht genau weiß, welche Dateiendung du vorliegen hast, habe ich in den Code einfach mal einige der am häufigsten benötigten Dateiendungen eingefügt.

Wirft einfach alle Zeilen raus, die du nicht benötigst (oder lasse sie drinnen, wenn du den Code nach dem Upload eh wieder entfernst) :

add_filter( 'upload_mimes', function() {
  $mimes = [
    'svg'  => 'image/svg+xml',
    'ttf'  => 'application/ttf',
    'otf'  => 'application/otf',	
    'tiff' => 'image/tiff',
    'tif'  => 'image/tiff',
    'webm' => 'video/webm',
    'csv'  => 'text/csv',
    'ics'  => 'text/calendar',
    'zip'  => 'application/zip',
    'rar'  => 'application/rar)',
  ];
  return $mimes;
});

(Findest du deinen gewünschten Dateityp nicht in meinem Code, kannst du ihn selber nach dem vorgegebenen Schema hinzufügen. Hier findest du die dazu notwendigen Informationen.

3. Lade deine Datei(en) hoch

Jetzt kannst du deine Datei hochladen, ohne eine Fehlermeldung zu bekommen.

Vergiss anschließend nicht, diesen Code wieder rauszuwerfen. Wenn du zukünftig noch mal einen blockierten Dateityp hochladen möchtest, fügst du den Code einfach wieder ein.

Wenn du weißt, was du tust, kannst du den Code natürlich auch für eine gewisse Dateiänderung bestehen lassen.

Mit welchem Dateityp hattest du Probleme? Hinterlasse ihn mir bitte in den Kommentaren, damit ich diese Ratgeber laufend erweitern kann, danke 🙂


Jonas Tietgen

Dein WordPress Ninja mit 10+ Jahren Erfahrung, Gründer von WP Ninjas und SEO Nerd.

Jonas hilft Solopreneuren, ihre WordPress Websites selber überarbeiten, pflegen und optimieren zu können.

Schon seit er 14 ist, baut er Websites mit WordPress und arbeitet seit Jahren täglich mit WordPress. Dadurch hat er Erfahrung mit so ziemlich jedem Theme und Plugin, kennt WordPress auswendig und toppt das Ganze mit einer Liebe zu Webdesign (inklusive Webdesign-Studium) und SEO.

In über 120 Tutorials stellt er dir in seinem Blog sein gesamtes Wissen zur Verfügung, erweitert dein SEO-Wissen in seinem Search Effect Podcast, sowie dem Keyword-Magic-Workshop und unterstützt dich in Coachings und über seinen beliebten Mitgliederbereich.

Abseits von WordPress nerdet Jonas gerne über Gesundheit ab, macht viel Krafttraining und weiteren Sport und baut immer wieder spannende Website-Projekte wie bambuslife.de auf.


Schreibe einen Kommentar

46 Plugins & Tools, dank denen ich 20.000 Besucher monatlich bekomme!

Das WordPress Toolkit kostenlos für dich

Abonniere meine exklusiven WordPress Tipps, News und mein Experten-Wissen, das ich sonst nirgends teile!

 

...und sichere dir das WordPress Toolkit kostenlos!

Nach der Begrüßungsmail kommen die E-Mails im Normalfall 1x / Woche. Du kannst dich natürlich jederzeit abmelden und bekommst keinen Spam! Datenschutz

46 Plugins & Tools, dank denen ich 20.000 Besucher monatlich bekomme!

Das WordPress Toolkit kostenlos für dich

Abonniere meine exklusiven WordPress Tipps, News und mein Experten-Wissen, das ich sonst nirgends teile!

 

...und sichere dir das WordPress Toolkit kostenlos!

Nach der Begrüßungsmail kommen die E-Mails im Normalfall 1x / Woche. Du kannst dich natürlich jederzeit abmelden und bekommst keinen Spam! Datenschutz

Google Analytics 4 einrichten, verstehen & DSGVO-konform mit WordPress verbinden