// CompleteRegistration // Track when a registration form is completed (ex. complete subscription, sign up for a service) fbq('track', 'CompleteRegistration');

Du steckst so viel Zeit und Arbeit in deinen Blog. Baust ihn mit so viel Herzblut auf, räumst jeden Stein aus dem Weg, kämpfst dich durch jedes Problem.

Und dann… Ist plötzlich alles weg…

Der Albtraum eines jeden Bloggers: Der eigene Blog ist nicht mehr erreichbar, lässt sich nicht aufrufen oder das Layout ist total zerstört.

Gut, wenn du für diesen Fall ein Backup erstellt hast und es einfach wieder einspielen kannst. Schon läuft innerhalb weniger Minuten wieder alles rund.
WordPress Backups werden häufig vernachlässigt, oder sogar gar nicht durchgeführt. Glaube mir, ein Backup wird dir mindestens einmal in deiner Bloggerlaufbahn den Tag retten.

Ich zeige dir in diesem Artikel zwei Möglichkeiten, wie du ein WordPress Backup mit Plugin erstellen kannst. Es gibt automatisierte oder manuelle Backupmethoden, herunterladbare oder in der Cloud gespeicherte Backups, Plugins oder manuelle Backups.
Nutze diese Anleitung um innerhalb von weniger als 5 Minuten ein vollständiges Backup einzurichten und durchzuführen.

Wann du WordPress sichern solltest

Natürlich musst du nicht vor jeder kleinen Änderung ein Backup anlegen. Ebenso unsinnig finde ich es, automatisch jede Woche eine Sicherung erstellen zu lassen. Wenn man nicht gerade jede Woche gravierende Änderungen am Blog vornimmt, müllt das nur den Webspace oder die Cloud voll.

Es gibt ein paar Auslöser, bei denen du unbedingt ein Backup erstellen solltest:

13 kostenlose Tipps, wie du beim Arbeiten mit WordPress Zeit sparst!

Schließe dich jetzt mehr als 1.000 Solopreneuren an, abonniere meinen Newsletter und spare täglich Zeit!

  • Updates der WordPress Version
  • Wichtige Updates deiner Plugins
  • Größere Änderungen der Blogstruktur
  • Umstellung auf ein neues Theme
  • Installation umfangreicher Plugins

Wieso die Backups deines Hosters nicht helfen

Hast du dich bisher darauf verlassen, dass dein Hoster ja Backups in seinem Leistungsumfang aufzählt? Diese Backups, wenn sie denn überhaupt durchgeführt werden, könnten dir im Notfall möglicherweise nicht viel helfen, denn:

  • sie werden nicht unbedingt regelmäßig durchgeführt
  • sie sind nicht auf WordPress ausgelegt
  • möglicherweise reagiert der Support deines Hosters nicht schnell genug
  • eventuell kann nicht eine einzelne Seite wieder eingespielt werden sondern nur alle deine Seiten
  • du weißt nicht, wann genau die Backups durchgeführt werden
  • es gibt keine Benachrichtigung, falls beim Backup etwas schief gehen sollte

Nimm die WordPress Backups also in deine Hände und verlasse dich nicht auf die Gnade deines Hosters.

Probleme die bei WordPress Backups auftreten können

Es gibt ein paar Probleme, die immer wieder bei WordPress Backups auftreten, egal welches Plugin man nutzt.

Gerade bei uns im deutschen Sprachraum gibt es häufig Probleme mit der Nutzung von Umlauten oder einem scharfen S in Dateinamen. Häufig werden diese Bilder nach dem Wiedereinspielen nicht mehr angezeigt, bzw. beim Backup überhaupt nicht mitgenommen.
Achte also darauf, in Dateinamen keine Umlaute oder ein scharfes S zu benutzen. Das gleiche gilt natürlich auch für weitere Sonderzeichen.

Das zweite Problem sind häufig sehr große Dateien. Sie werden von manchen Plugins komplett ausgeschlossen oder aber es wird nur vor ihnen gewarnt. Am besten sicherst du diese manuell, sollten sie beim Backup nicht mitgenommen werden.

Bei manchen Hostern gibt es Probleme mit der Ausführung der benötigten PHP Skripts für das WordPress Backup. Zudem gibt es auch immer wieder Probleme mit Timeouts während des Backup-Prozesses. Bei diesen Problemen solltest du dich einfach an den Support deines Hosters wenden oder den Plugin-Autor um Hilfe fragen.

WordPress Backups mit Plugin

Es gibt sowohl kostenlose als auch kostenpflichtige Backup Plugins. Ich bin bisher bei allen meinen Projekten mit den kostenlosen Plugins super klar gekommen. Da Blogger zumeist kostenlose Plugins bevorzugen, werde ich hier auch ein kostenloses WordPress Backup Plugin vorstellen.

UpdraftPlus

UpdraftPlus WordPress Backup Headbild
Top Bewertungen, automatisches WordPress Backup erstellen, Speichern bei Drittanbietern
WordPress Backup Plugin UpdraftPlus Bewertungen

UpdraftPlus Bewertungen & aktive Installationen

Das Backup Plugin UpdraftPlus ist mit mehr als 600.000 Installationen und einer Bewertung von fast perfekten 4,9 Sternen bei knapp 2.000 Bewertungen eines der beliebtesten und besten Backup Plugins.

Du kannst mit UpdraftPlus sowohl manuelle Backups erstellen, als auch ein automatisiertes Backup anlegen. Zudem kannst du auswählen, an welchem Ort du die erstellen Backups ablegen möchtest. Auf deinem Webspace oder auch bei Drittanbietern wie Dropbox, Google Drive und weiteren.

Du kannst sogar einen unterschiedlichen Rythmus für die automatisierten Backups der Datenbank und der Dateien festlegen.

Manuelles Backup mit UpdraftPlus

Einfacher geht es nicht…

Nach der Installation des Plugins, kannst du es über das Menü „Einstellungen“ aufrufen. Bevor du mit dem Backup beginnst, solltest du das Plugin in dem Reiter „Einstellungen“ noch richtig konfigurieren.

UpdraftPlus Fernspeicher Auswahlmöglichkeiten

Auszug der Fernspeicher bei UpdraftPlus

Du kannst im Grunde alle Standard-Einstellungen beibehalten. Wichtig ist für die manuellen Backups nur der Einstellungspunkt „Wähle deinen Fern-Speicher“. Hier kannst du aus vielen (Cloud-)Services wählen, in denen das Backup automatisch gespeichert werden soll. Es stehen beispielsweise Dropbox, Google Drive und Microsoft One Drive zur Verfügung.
Als nicht-cloud Lösungen gibt es die Möglichkeit, das WordPress Backup auf einem FTP Server zu speichern, es per E-Mail verschicken zu lassen oder auch einfach auf dem Webspace der Website abzulegen.

Die kostenfreie Version des Plugins lässt dich nur auf einen Speicher zugreifen. Um das Backup gleichzeitig auf mehreren Speicherorten zu sichern, benötigst du die Vollversion.

Hast du deine Einstellungen getätigt und gespeichert, kannst du über den Reiter „Aktueller Status“ das manuelle Backup starten. Du wirst anschließend in einem sich öffnenden Popup gefragt, ob du die Datenbank, die Dateien oder beides speichern möchtest. Am besten sicherst du beides, denn das eine kann nicht ohne das andere funktionieren.

Nach wenigen Minuten ist dein Backup fertiggestellt und steht für den Notfall bereit.

Automatisches Backup mit UpdraftPlus

Wenn du das Plugin nach der Installation aktiviert hast, findest du es im Menü unter „Einstellungen“ > „UpdraftPlus Sicherungen“. Wechsel nun in den Reiter „Einstellungen“ um das Plugin richtig zu konfigurieren.

Ganz oben in den Einstellungen findest du die beiden Konfigurationsmöglichkeiten „Files backup schedule“ und „Database backup schedule“. Hier kannst du nun aus vorgegebenen Zeiträumen auswählen, wie oft das automatische WordPress Backup erstellt werden soll. Du kannst hier auch auswählen, wie viele der Backups gleichzeitig behalten werden sollen.

UpdraftPlus - Automatisches Update Einstellungsmöglichkeiten

Einstellungsmöglichkeiten für das automatische Update

Im Anschluss musst du unterhalb dieser beiden Konfigurationsmöglichkeiten noch den Fern-Speicher wählen, in dem dein Backup gesichert werden soll. Die kostenfreie Version des Plugins lässt dich nur auf einen Speicher zugreifen. Um das Backup gleichzeitig auf mehreren Speicherorten zu sichern, benötigst du die Vollversion.

Ich sichere meine Backups immer in der Dropbox und ziehe sie mir dann manuell noch auf meine externe Festplatte. Das hat bisher reibungslos funktioniert.

Tipps zum perfekten WordPress Backup

Natürlich kannst du dich einfach damit zufrieden geben, das Backup einmal pro Woche automatisch erstellen zu lassen. Um aber ein perfektes, zuverlässiges WordPress Backup zur Verfügung zu haben, merke dir diese drei „Geheimtipps“ von mir:

  • speichere das Backup mindestens an zwei verschiedenen Stellen (beispielsweise Cloud + Festplatte)
  • probiere das Einspielen eines Backups auf einer Testseite aus, damit du im Ernstfall den Ablauf kennst
  • wenn du manuelle Backups machst, erstelle diese regelmäßig, auch wenn du keine Änderungen durchführst. Man weiß nie, ob Hacker auf deinen Blog losgehen oder dein Hoster irgendwelche Serverparameter umstellt

  • Clemens Gull

    Hallo Jonas,

    Ich verwende immer BackWPUp. Was denkst du davon? Hatte eigentlich noch nie Probleme, auch nicht mit Umlauten in den Dateinamen.

    • Jonas Tietgen

      Hey Clemens,

      ich habe es selber noch nie genutzt, die negativen Bewertungen haben mich abgeschreckt. Zudem würde ich es nicht für „Normaluser“ empfehlen, da das Wiedereinspielen des Backups manuell passieren muss…

      Grüße
      Jonas

  • Fabian

    Howdy Jonas,

    habe gerade mal das UpdraftPlus Plugin getestet und finde es richtig gut. Die Wiederherstellung aller Daten ist wesentlich einfacher als mit BackWPUp. Danke für den Tipp 🙂

    Grüße,
    -Fabian

    • Jonas Tietgen

      Moin Fabian,

      es ist echt ein klasse Plugin, die guten Bewertungen lügen nicht 😉
      Danke für den Vergleich zu BackWPup, ich werde oft gefragt, welches besser ist…

      Grüße
      Jonas

      • Fabian

        Kein Problem ;-). Noch eine Frage zu deiner Seite (wenn es okay für dich ist): Die Buttons im Footer unter „Folge mir“ -> ist das ein Plugin oder hast du das selbst programmiert?

        • Jonas Tietgen

          Kein Thema 🙂 Das ist ein kostenpflichtiges Plugin namens Social Share & Locker Pro

          • Fabian

            Klasse, vielen Dank.

            Viel Erfolg noch mit deinem Blog. Du hast einen Leser mehr gewonnen 🙂

            • Jonas Tietgen

              Gerne doch 🙂
              Hehehe das freut mich. Wenn du dich für den Newsletter anmeldest, verpasst du nichts mehr und profitierst von tollen Aktionen und Rabatten 🙂

              Dir auch viel Erfolg!

  • Michelle

    Hallo Jonas,

    sehr gut, immer wieder daran erinnern! Ein Backup sollte mit das erste sein, was man auf seiner Seite einrichtet. Trotzdem vernachlässigen es immer noch so viele Leute und verlieren dann so viele Stunden Arbeit im Falle des Falls 😉

    Weiter so und schönen Gruß
    Michelle

  • Daniela

    Hi Jonas,
    das ist ja mal wirklich super einfach. Vielen Dank für den hilfreichen Artikel. Wie immer schön Schritt für Schritt beschrieben.
    Jetzt übe ich das mit dem Einspielen noch ein paar Mal, dann dürfte es auch im Notfall klappen.

    Liebe Grüße,
    Daniela

  • Anna

    Vielen Dank lieber Jonas!
    Dachte mir eben… „Muss dringend mal so ein Backup Plugin installieren… mal schauen ob Jonas was dazu hat…“ TATAA!`

    Danke für alles und liebe Grüße
    Anna

    • Jonas Tietgen

      Hey Anna,

      hehe cool, dass du gleich mal hier nachschaust 🙂

      Grüße
      Jonas

  • Gerd Ley

    Sehr ausführlich und gut beschrieben. Ich werde jetzt mal UpdraftPlus installieren und testen. Mal sehen ob es mich auch überzeugt 😉

    • Jonas Tietgen

      Hey Gerd,

      ich denke schon, mit UpdraftPlus habe ich nur gute Erfahrungen gemacht 🙂

      Grüße
      Jonas

  • Thomas

    Hallo Jonas,

    Habe deine Tipps in Bezug auf die WordPress Absicherung abgearbeitet. Wenn man es das erste Mal angeht ist es nicht ohne. Hatte erst die GoogleDrive-Variante gewählt und bin dann ganz schnel auf DropBox umgeschwenkt. So kann ich eine Kopie lokal ablegen… Alles in allem hat es gut geklappt! Danke

    Jetzt noch die Wartungsvariante (Datenbank) checken!

    Gruß aus Berlin

  • Christina

    Aiii, ich bin verwirrt, hatte gerade einen anderen Artikel von dir gelesen und den Duplicator installiert. Mit dem hat das Backup nicht geklappt 🙁 Soll ich das Plugin jetzt wieder deinstallieren und es mit UpdrafPlus versuchen oder was wäre dein Vorschlag?

    • Jonas Tietgen

      Hey Christina,

      als Backup-Plugin nutze am besten UpdraftPlus und lösche den Duplicator wieder 🙂

      Viele Grüße
      Jonas

  • WP – Login nicht mehr erreichbar, Fehler 500 ? Babba to the rescue!

    […] du dir jetzt nicht die Finger nach guten Anleitungen wund suchen musst, schau doch mal bei den WP Ninjas , dem Elbnetz oder dem CCDM […]

  • Johann

    Hi Jonas.

    danke für den super Artikel.
    Du sagst, man muss das Backup testen. Das müsste ich dann am Webserver aber in einem anderen Verzeichnis tun – dann stimmen die Pfade zu den Bilder etc aber nicht mehr … oder sehe ich das falsch?

    beste Grüße
    Johann

    • Jonas Tietgen

      Hey Johann,

      völlig richtig. Wenn du in einem Verzeichnis testest, musst du natürlich die Pfade anpassen 🙂

      Grüße
      Jonas

  • Ralfonso

    Hallo Jonas,

    habe mir das Video angesehen und auch das Plugin UpdraftPlus gleich installiert. Danach nur auf „jetzt sichern“ geklickt und mir die 5 Dateien auf eine externe Festplatte gesichert. Aber wie kann ich mir die Dateien/Seite zurücksichern, wenn ich mich nicht mehr beim Backend anmelden kann?
    Grüße
    Ralfonso

    • Jonas Tietgen

      Hey,

      dann exportierst du die .zip Dateien, lädst die Ordner per ftp hoch und importierst die Datenbank 🙂

      Grüße
      Jonas

  • Manuel

    Was hältst du eigentlich davon, die gesamten Dateien einfach alle vom FTP Server herunterzuladen? Wenn es dann benötigt wird können diese doch einfach wieder hochgeladen werden, oder?
    Grüße, Manuel

    • Jonas Tietgen

      Hey Manuel,

      WordPress speichert die Inhalte und Einstellungen in der Datenbank. Für ein manuelles Backup oder den manuellen Umzug, müsstest du zusätzlich zu den Dateien und Ordnern auch die Datenbank exportieren.
      Danach kannst du die Dateien, Ordner und Datenbank wieder einspielen, anpassen und es läuft.

      Grüße
      Jonas

      • Ralfonso

        Hallo Jonas,

        wenn ich ein manuelles Backup mache, wo ist dann die Datensicherung der Datenbank? Muss ich diese nicht bei meinem Provider (MySql) exportieren/sichern und dann wieder im Verzeichnis importieren? Ich weiß, das ich ein Neuling betreffs WordPress und Sicherung bin. Also bitte barmherzig und geduldig mit mir sein. Danke

        LG Ralfonso

        • Jonas Tietgen

          Hey Ralfonso,

          wenn du das manuell machst, ziehe dir per PHPmyAdmin die MySQL Datenbank runter. Wenn du es dann irgendwann wieder einspielen möchtest, musst du den Export per PHPmyAdmin wieder importieren 🙂

          Grüße
          Jonas

  • Nicole

    Hallo Jonas,
    wie sieht das eigentlich mit Multisites aus, muss ich da für jede Site einzeln das Backup einstellen? Wenn ich auf der zweiten Instanz bin, zeigt er nämlich an, dass zwar eine Sicherung exisitert (ich habe in der anderen Instanz ein Backup erstellt), aber bei *letzter Sicherungsauftrag lief* steht, dass kein Backup fertiggestellt wurde. Updraft plus selbt gibt eine Warnung aus, dass Multisites mit der Premium Variante odere dem Multisite-Add-On unterstützt werden. Geht es mit dem kostenlosen Plugin gar nicht?
    Grüße, Nicole

    • Jonas Tietgen

      Moin Nicole,

      soweit ich weiß ist deine Ausführung korrekt: UpdraftPlus unterstützt Multisites nur in der Premium-Variante bzw. dem Add-On.

      Grüße
      Jonas

  • Udo

    Hallo Jonas, Du empfiehlst in deinem Video Plugins, Themes, Uplods und ander Verzeichnisse anzuhaken. Eine Zeile darunter findet man den Punkt Datenbank-Verschlüsselungs-Phrase: Du möchtest nicht ausspioniert werden? UpdraftPlus Premium kann deine Datenbank-Sicherungen verschlüsseln. Es kann außerdem externe Datenbanken sichern.

    Wie gefährlich ist es wirklich ausspioniert zu werden?
    Was kann eigentlich ausspioniert werden?
    Was könnte im schlimmsten Fall eintreten?

    Grüße Udo

    • Jonas Tietgen

      Moin,

      naja, täglich finden auf jeder WordPress Seite mehrere Millionen Angriffe statt. Allerdings sind diese in den seltensten Fällen erfolgreich. Sollte jemand deinen Server hacken und Zugriff auf deine Backups haben, hat er auch Zugriff auf deine original Datenbank. Daraus kannst du dir jetzt selber logische Schlüsse ziehen 🙂

      In der Datenbank liegen alle Inhalte und Daten deiner Seite, sollte jemand also Zugriff haben, kann er / sie das alles einsehen.

      Grüße
      Jonas

  • Ralfonso

    Hallo Jonas,

    nochmals eine kleine Verständnisfrage. Wenn ich ein manuelles Backup (FTP) erstelle, muss ich zusätzliche auch die Datenbanken manuell sichern.
    Bei einem Backup auf einer z.B. Google Drive kann ich sowohl Datenbank und Daten auf einmal sichern, ohne diese per FTP extra hoch zuladen.

    Du hast das zu diesem Thema geschrieben:
    Hast du deine Einstellungen getätigt und gespeichert, kannst du über den Reiter „Aktueller Status“ das manuelle Backup starten. Du wirst anschließend in einem sich öffnenden Popup gefragt, ob du die Datenbank, die Dateien oder beides speichern möchtest. Am besten sicherst du beides, denn das eine kann nicht ohne das andere funktionieren.

    Verstehe ich das jetzt richtig, das bei einem Backup auf einer Drive alles gesichert wird (Datenbanken und Daten), sodass ich die Datenbanken nicht extra sichern muss, als wenn ich die per FTP sichere?

    Wahrscheinlich wirst Du jetzt bei meinen Fragen mit den Augen rollen, aber das Thema ist für mich sehr neu und auch sehr wichtig. Vor einigen Monaten wurde eine WordPress Seite, die ich für einen befreundeten Künstler erstellt habe gehackt und konnte nicht wieder hergestellt werden. Fast ein ganzes Jahr Arbeit war weg und das möchte ich nicht noch einmal erleben.

    Ich danke Dir schon im voraus für Deine Antwort.

    Grüße Ralf

    • Jonas Tietgen

      Moin Ralf,

      egal ob du auf deinem Server speicherst oder zusätzlich auf einem Cloud-Drive, wenn du Datenbank & Verzeichnisse ausgewählt hast, wird beides gesichert 🙂

      Grüße
      Jonas

  • Ralfonso

    Hallo Jonas,

    herzlichen Dank für Deine schnelle Antwort. Funktioniert das auch so, wenn ich die Sicherung auf meiner Festplatte ablege?

    LG Ralf

    • Jonas Tietgen

      Klar, du kannst das Backup einfach auf dem Server ablegen und dann herunterladen 🙂

Sichere dir Newsletter & gratis eBook, wie du Zeit mit WordPress sparst

x