// CompleteRegistration // Track when a registration form is completed (ex. complete subscription, sign up for a service) fbq('track', 'CompleteRegistration');

Wenn dein Theme Google Fonts nutzt, und ich bin mir dabei ziemlich sicher, dann wird bei jedem Seitenaufruf der Google Server kontaktiert.

Dieser externe Aufruf sorgt dafür, dass Daten an Google übertragen werden. Das ist natürlich überhaupt nicht im Sinne des Datenschutzes, weswegen solche externen Abfragen auch mit der DSGVO kollidieren. Es gibt zwar den Passus des „berechtigten Interesses“, allerdings kannst du so oder so deinen Nutzern etwas gutes tun und verhindern, dass ihre Daten an Google gesendet werden.

Ganz abgesehen vom Datenschutz dauert diese externe Abfrage natürlich auch einige Millisekunden, die auf deine Ladezeit aufgeschlagen werden.

Es gibt also mehrere Vorteile und Gründe, die Google Fonts nicht mehr von den Google Servern abzurufen, sondern über den eigenen Server.

Wie das geht, erkläre ich dir in diesem Artikel ganz einfach zum Nachmachen!


Das hier ist der zweite Teil meiner Artikelreihe zu WordPress und der DSGVO. Bestimmt interessieren dich auch die anderen Artikel dazu:

So entfernst du die IP Adresse bei WordPress Kommentaren
So baust du ein Google Analytics Opt-Out ein
Wie du in WordPress Google Fonts DSGVO konform einbaust
Spam-Kommentare DSGVO konform herausfiltern

Wieso extern abgerufene Google Fonts nicht DSGVO konform sind

Das ist ebenso schnell wie einfach erklärt und auch ganz logisch: Beim Aufruf einer Website, welche Google Fonts von den Google Servern abruft, werden Daten des Websitebesuchers an diesen Server gesendet.

Durch diese Daten kann Google sich ein recht gutes Bild der Reise des Nutzers durch das Internet machen.

Darum dürfen keine Verbindungen zum Google Server mehr hergestellt werden, um die Fonts abzurufen.

WP Ninjas - Jonas Tietgen

DIE 7 BESTEN PLUGINS FÜR MEHR KOSTENLOSEN TRAFFIC!

Bringe mit diesen Plugins mehr Leute auf deine Seite, ohne dass du etwas aktiv dafür tun musst!

Der Ausweg ist einfacher als du denkst

Glücklicherweise gibt es aber eine einfache Möglichkeit, die Schriftart(en) weiter zu benutzen, ohne sie von einem externen Server abzurufen. Du kannst diese Aufrufe ganz einfach blockieren und die Schriftart von deinem eigenen Server abrufen lassen.

Klingt möglicherweise etwas kompliziert für dich, mit dieser Schritt für Schritt Anleitung ist es aber ganz einfach.

Wie du in WordPress Google Fonts vom eigenen Server lädst

Um es kurz im Vorhinein zusammenzufassen, werden wir nun:

  1. Die Schriftart auswählen und herunterladen
  2. Die heruntergeladene Font auf deinen Server hochladen
  3. Die Font mit einem Code Snippet über deine style.css Datei einbinden
  4. Per Plugin die Abfragen zum Google Server blocken

Na das ist doch gar nicht so viel wie gedacht oder?

Wähle deine Schriftart und lade sie herunter

Der Google Webfonts Helper

Mit dem Google Webfonts Helper erstellst du ganz einfach die benötigten Webfonts für deine Website.

Es gibt ein tolles Tool, dass dich Google Fonts in ein paar wenigen Klicks in Webfonts umwandeln lässt und dir zusätzlich noch ganz komfortabel den dazu passenden Code ausgibt. Diesen kannst du dann ganz einfach auf deiner WordPress Website einbinden.

Gehe nun also auf den Google Webfonts Helper, gib oben links in der Suche den Namen deiner genutzten Google Font ein, und wähle sie aus der Liste aus. Anschließend kannst du bei „2. Select Styles“ auswählen, welche Stärken und Stile dieser Schriftart du benötigst.

Jetzt scrollst du erst einmal kurz ganz runter zu „4. Download files“ und klickst auf den Download Button.

Lade die Font auf deinen Server hoch

Nach dem Download musst du die heruntergeladene .zip Datei entpacken. Anschließend hast du auf deinem lokalen Rechner verschiedene Dateien liegen, welche die von dir ausgewählten Stile und Stärken der Schriftart enthalten.

Diese müssen nun auf deinen Webserver hochgeladen werden. Du verbindest dich also per FTP mit deinem Server erstellst am besten einen neuen Ordner für deine Schriften.

Möchtest du es ganz einfach machen, erstellst du in dem Hauptverzeichnis deiner WordPress Installation (das ist dort, wo die ganzen Dateien und die Ordner namens „wp-content“, „wp-admin“ und „wp-includes“ liegen) einen neuen Ordner und nennst ihn beispielsweise „fonts“.

In diesen Ordner lädst du nun die Dateien hoch, die du gerade eben auf deinem Rechner entpackt hast.

(Lass die FTP Verbindung noch offen, wir brauchen sie gleich nochmal.)

In WordPress Google Fonts hochladen

So sollte es aussehen, wenn du die Schriftart-Dateien in einen eigenen Ordner hochlädst.

Die Font via Codeschnipsel in der style.css Datei aufrufen

Super, jetzt hast du die Schriftart schon auf deinem Server und musst WordPress, beziehungsweise den Browsern, jetzt nur noch mitteilen, wo die Schriftart liegt und dass sie genutzt werden soll.

Der Google Webfonts Helper zeigt dir bei „3. Copy CSS“ einen Code an, der je nach Menge der gewählten Stile und Stärken entweder kurz oder etwas länger ist. Diesen Code musst du nun kopieren und in deiner style.css Datei einfügen.

Die style.css Datei findest du normalerweise unter „wp-content“ -> „themes“ -> „dein Child Theme“.

So jetzt wird es aber nochmal kurz technisch:

Am besten sollte der Code in der style.css Datei deines Child-Themes eingefügt werden. Dadurch kannst du weiterhin Updates deines Themes durchführen, ohne dass dieser Code verloren geht. Meistens wird beim Kauf eines Themes nicht nur das Theme mitgeliefert, sondern auch ein Child-Theme. Ist dem so, kannst du es einfach wie ein normales Theme installieren und aktivieren. Keine Sorge, deine Website wird sich dadurch nicht verändern!

Fügst du den Code statt in die style.css deines Child-Themes in die deines Haupt-Themes ein, musst du bei jedem Theme-Update den Code erneut einfügen, da er überschrieben wird.

Gut, weiter gehts.

Den Code fügst du einfach zu Beginn der style.css ein. Am besten nicht in der errsten Zeile, sondern (falls vorhanden) den ersten paar ausgegrauten Zeilen.

So sieht es beispielsweise in der style.css Datei meines Child Themes aus:

Code in der style.css zum Aufruf der Google Font

So sieht die style.css nach dem Einfügen des Codes in etwa aus.

Blockiere die Anfragen zum Google Server per Plugin

So, jetzt ist deine Website ready, um die Fonts über deinen eigenen Server abzurufen. Trotzdem wird dein Theme zum aktuellen Zeitpunkt aber noch Anfragen an den Google Server schicken, da dies im Theme oder in Plugins so hinterlegt ist.

Es gibt ein kleines und schlankes Plugin, dass die Verbindung zum Google Server unterbindet.

Installiere dir jetzt „Remove Google Fonts References“ und aktiviere es. Es gibt keine Einstellungen, das Plugin funktioniert „Out of the Box“, ohne dass du etwas tun musst.

Ja, das Plugin wurde lange Zeit nicht aktualisiert. Da es keine bekannten Probleme oder Sicherheitslücken gibt, ist das absolut kein Problem.

Prüfe, ob es noch eine Verbindung zum Google Server gibt

Wenn du Chrome oder Firefox nutzt, kannst du ganz einfach einen Rechtsklick irgendwo auf deine Website machen und „Untersuchen“ anklicken. Im sich daraufhin öffnenden Fenster wechselst du auf den Reiter „Sources“.

Hier kannst du in der linken Sidebar sehen, zu welchen externen Servern eine Verbindung hergestellt wird.

Fonts werden über den Google Server geladen (Console)

So sollte es nicht aussehen: Fonts werden über den Google Server geladen.

 

Google Fonts lokal abrufen

So sollte es aussehen: keine Abruf über den Google Server.

Zack, schon hast du die Verbindung zu den Google Servern gekappt und lädst deine Schriftart(en) zukünftig über deinen eigenen Server.
Hat bei dir alles funktioniert oder gab es große Hürden?


Vorheriger Artikel dieser Serie

So baust du ein Google Analytics Opt-Out ein

Nächster Artikel dieser Serie

Spam Kommentare DSGVO konform herausfiltern

Teilen macht Freude!

  • Swantje Gebauer

    Ich nutze Thrive Themes mit Thrive Architect. Welche Auswirkungen hat das Hochladen auf die Bearbeitung mit dem PageBuilder?

    • Jonas Tietgen

      Moin Swantje,

      ich arbeite auch mit dem TA und das ist absolut kein Problem. Du kannst nach wie vor die Font auswählen, wie bisher auch. Allerdings muss sie natürlich auf deinem Server liegen, damit sie auch funktioniert 🙂

      Grüße
      Jonas

  • Swantje Gebauer

    Super, danke Jonas! 👍Dann werde ich diese Anleitung durcharbeiten…

  • Sebastian

    Hallo Jonas, danke für die Anleitung. Nur eine Frage bleibt bei mir als absolute Code-DAU. Wie kann ich herausfinden, welche Fonts mein Theme nutzt?

    • Jonas Tietgen

      Moin Sebastian,

      schau einfach mal in deinen Themeeinstellungen, da sollte das unter „Fonts“ oder ähnlichem hinterlegt sein.

      Grüße
      Jonas

  • Edi Goetschel

    Wieso die Angstmacherei? Google Fonts zu verwenden, ist auch mit der DSGVO möglich und erlaubt.

    Einfach einmal lesen, was Google selbst dazu schreibt:

    https://developers.google.com/fonts/faq

    Und natürlich die DSGVO.

    • Jonas Tietgen

      Moin Edi,

      der Artikel ist in keiner Weise zur Angstmacherei geschrieben. Ich möchte lediglich dabei unterstützen, dass man so viele Daten der Seitenbesucher schützt, wie möglich. Und das noch auf sehr einfache Art und Weise.
      Ja, möglicherweise wird sich in der Zukunft ein „berechtigtes Interesse“ in Gerichtsverfahren zu diesem Thema durchsetzen, aber wieso nicht auf Nummer sicher gehen und den Seitenbesuchern gleich noch was gutes tun?

      Grüße
      Jonas

  • Marie

    Hallo Jonas,

    ich verfüge bis jetzt über kein Child-Theme (- weil ich, ehrlich gesagt, bis jetzt keine Anleitung zu einer Erstellung gefunden habe, die ich restlos verstand 😉 -), habe mir aber ein seitenspezifisches Plugin erstellt, über welches ich erfolgreich das Speichern der IP Adresse in zukünftigen Kommentaren verhindere. Kann ich meinem speziellen Plugin auch eine style.css Datei anlegen, dort die Codes meiner verwendeten Google Fonts angeben und auf diesem Weg die Schriften von meinem eigenen WordPress hochladen?

    Neugierige Grüße
    Marie

    • Jonas Tietgen

      Moin moin,

      nein, die style.css sollte nicht in einem Plugin liegen, das ist keine gute Idee 🙂

      Grüße
      Jonas

    • Guido

      Hallo Marie,
      ich habe bei mir den Code für die Fonts einfach im Customizer des Themes unter CSS eingesetzt. Funktioniert einwandfrei.
      Alternativ zu dem empfohlenen Plugin, welches schon lange nicht mehr aktualisiert wurde, kann ich das Plugin Autoptimze empfehlen.
      https://de.wordpress.org/plugins/autoptimize/
      Dieses bietet auch die Option die Google Fonts zu deaktivieren. Mit diesem Plugin kannst du auch die Ladezeit der Website optimieren. Dafür ist es ursprünglich gedacht. Es kann z.B. Skripte, Styles und HTML minimieren.

      Viele Grüße
      Guido

  • Marie

    Danke für diese wichtige Information!!!
    LG Marie

  • Marie

    Hallo Guido,
    ganz herzlichen Dank für Deine zusätzliche Anleitung! Das Plugin Autoptimize hatte ich ohnehin schon zur Speedoptimierung installiert und die Google Fonts dort über „Extras“ zu entfernen, war daher nur mehr ein paar Klicks. In Kombination mit Jonas‘ Ausführungen war auch die Einfügung ins zusätzliche CSS im Costumizer schnell gemacht – funktioniert auch bei mir klaglos! Super!!!

  • Tina Gallinaro

    Dankeschön für die Anleitung. Als CSS-Dau kann ich zwar überhaupt nix damit anfangen, werde deinen Beitrag aber direkt mal an meinen Webmaster schicken. Der wird wissen, was zu tun ist 😉
    Spätetestens an dieser Stelle ist mir (mal wieder) schmerzlich bewusst geworden, dass ich mehr lernen muss. CSS und FTP und der ganze Kram geht komplett an mir vorbei. Zeit dies zu ändern:-)
    LG Tina

    • Jonas Tietgen

      Moin Tina,

      ach, man muss ja nicht alles können 🙂 Lieber auf die Stärken fokussieren und den Rest abgeben.

      Grüße
      Jonas

  • Katharina theissig

    Mit Ghostery hat sich herausgestellt, dass meine Blogartikel Adobe fonts nutzt. Wie kriege ich die denn deaktiviert?

    • Jonas Tietgen

      Moin Karharina,

      hier müsstest du genau gleich vorgehen und die Fonts auf deinem Server einbinden.
      Einzig der Schritt des Konvertierens in eine Webfont ändert sich, nutze dafür einfach das Tool von Fontquirrel. Also Font bei Adobe herunterladen (wenn erlaubt) und dann über Fontsquirrel umwandeln. Der Rest steht ja in der Anleitung hier 🙂

      Grüße
      Jonas

  • Horst

    Hi Jonas,
    megadanke für die Anleitung. Hätte ich mir sonst mühsam zusammensuchen müssen.
    Ein weiterer Aspekt bzw. Vorteil ist ja, dass in Sachen Geschwindigkeit zumindest bei mir etliche Zugriffe auf den externen Google-Server wegfallen, die natürlich immer langsamer sind als Zugriffe auf den eigenen Server. Also praktisch 2 Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Besser gehts nicht.

    Grüße aus Köln
    Horst Gräbner

  • Klaus

    Hallo Jonas, vielen Dank für die Anleitung, sehr hilfreich.
    Die Frage, die sich mir stellt: muss ich nicht auch das Copyright / die Lizenzen der Fonts beachten und entsprechend erwähnen?
    https://fonts.google.com/attribution

    • Jonas Tietgen

      Moin Klaus,

      soweit ich weiß, sind die Fonts unter verschiedenen Lizenzen veröffentlicht, sind aber Open Source.

      Grüße
      Jonas

  • Micha

    Hallo Jonas,
    bei mir wird dieser Font verwendet.
    https://fonts.googleapis.com/css?family=Droid+Sans
    Ich kann den aber nicht runterladen bzw. finden.
    Vielleicht hast du einen Tipp?

  • Laura

    Vielen Dank für die verständliche Anleitung! Ich konnte alles schnell umsetzen, obwohl ich kein Profi bin. Allerdings stehe ich genau deshalb am Ende vor einem Rätsel. Wie benutze ich die Fonts denn nun im Texteditor?
    Viele Grüße
    Laura

    • Jonas Tietgen

      Moin Laura,

      Fonts legt man nicht im Texteditor fest sondern in den Einstellungen deines Themes. Meistens findest du diese im Customizer 🙂

      Grüße
      Jonas

  • Anja

    Hallo,
    tolle Anleitung.
    Wie sieht das aus, wenn man das PlugIn Better Font Awesome nutzt? Werden die Zeichen da auch von wo anders geladen? Darf man es unter datenschutzrechtlichen Aspekten weiter verwenden? Muss ein Hinweis in die Datenschutzerklärung?
    LG Anja

    • Jonas Tietgen

      Moin Anita,

      die Font Awesome Icons werden von einem CDN geladen, also einem externen Server. Welche Daten hierbei übertragen werden, kann ich dir nicht sagen.
      Da, wenn Google Fonts von den Google Servern abgerufen werden, eine Info in die Datenschutzerklärung eingetragen werden muss, wird das vermutlich auch für andere Quellen so sein, wenn diese Daten abrufen sollten. Da ich aber kein Anwalt bin, kann ich hierzu keine feste Aussage treffen, sorry!

      Grüße
      Jonas

  • Sabine

    Hi Jonas, danke für die super verständliche Erklärung! Hat alles geklappt, bis zum Plugin. Wenn ich das aktiviere, wird mein Text in in so eine Art Times New Roman umgewandelt (normalerweise habe ich eine serifenlose Schrift). Was habe ich da wohl falsch gemacht?

    • Sabine

      Problem ist gelöst 🙂

    • Jonas Tietgen

      Moin Sabine,

      das kann an vielem liegen. VIelleicht ist die Font nicht richtig eingebunden oder falsch hochgeladen. Eventuell ist auch die falsche Schriftart in den Themeeinstellungen hinterlegt…

      Grüße
      Jonas

      • Sabine

        Wie geschrieben: Problem ist mittlerweile gelöst. Danke 🙂

  • Brina We

    Hallo,

    ich habe nun nach deiner Anleitung die Schrift eingefügt. Habe sogar zum Test, deine herausgesucht.
    Es hat auch alles geklappt, soweit ich es beurteilen kann. Wie kann ich nun die Schrift auswählen, da ich ja nicht nur eine Schrift benutzen möchte. Ich habe mir zum besseren Bearbeiten den WP Edit geholt, hoffe er ist benutzbar. Dort gibt es das Feld zum Schrift auswählen. Leider ist die Schrift „Muli“ nicht dabei. Wie bekomme ich sie genau dahin, dass ich mit den Schriften spielen kann.

    • Jonas Tietgen

      Moin Brina,

      die Font wählt man generell normalerweise in den Theme Options aus, sodass sie für die gesamte Website gleich ist 🙂

      Grüße
      Jonas

  • Sonja

    Hallo Jonas,
    das ist wirklich die mit Abstand brauchbarste Anleitung zu dem Thema, die ich finden konnte. Danke! Aber leider funktioniert es immer noch nicht :(. Ich weiß nicht, woran es liegt. Ich hab ein Child Theme beim Kauf dabei gehabt und habe die style.css genauso angelegt wie du. Ich habe deinen Screenshot minutiös mit meinem verglichen.
    Ich verstehe das einfach nicht :(.
    Die Fonts liegen im Ordner „fonts“ unter „childtheme“, die css direkt unter „childtheme“. Liegt es daran?
    In meinem Customizer kann ich bei meinem Theme eigentlich wählen zwischen „Googlefonts“ und „Standard“ – da tauchen meine aber auch gar nicht auf… Ich bin gerade sehr verzweifelt, ich sitze da schon viele Stunden erfolglos dran. Vielleicht hast du einen Tipp?

    Lieben Dank,
    Sonja