WordPress Staging-Site in 5 Schritten – ohne Technikkram!

Mal schnell noch die Plugins und das Theme aktualisieren…

Und schon ist deine Website nicht mehr erreichbar, nur noch eine weiße Seite…

Ist dir das auch schon öfter passiert?

Um solche häufig auftretenden Probleme zu vermeiden bist du hier.

Diese Anleitung führt dich in einfachen und bebilderten Schritten durch die Einrichtung einer WordPress Staging-Site, also einer 1:1 Kopie deiner Website als Testumgebung.

Wie du die Staging-Site mit dem in meinen Augen besten WordPress Staging Plugin in wenigen Klicks erstellst und anschließend wieder auf deine Live-Site pushst, erfährst du hier:

Was ist eine Staging-Site und wofür brauche ich sie?

Eine Staging-Site ist eine Testumgebung, die von deiner Live-Site abgegrenzt ist, öffentlich nicht zugänglich ist und auf der du in Ruhe und ohne Angst ausprobieren kannst.

In der Praxis bedeutet das, es wird eine 1:1 Kopie deiner bestehenden WordPress Live-Website angelegt, inklusive aller Inhalte, Plugins und Themes, die von Besuchern und Google nicht gesehen wird.

Du kannst diese Staging Umgebung als deine Spielwiese betrachten, um Updates zu testen, Änderungen an der Website vorzunehmen oder neue Plugins zu testen.

Diese Änderungen wirken sich ausschließlich auf die Staging-Umgebung aus und deine Live-Site bleibt wo und wie sie ist.

Bist du mit den Änderungen zufrieden, kannst du die Staging-Seite auf deine Live-Website “pushen”. Das bedeutet, deine auf der Staging-Site durchgeführten Änderungen werden zu deiner Website, die online erreichbar ist und überschreibt die vorherige Website.

Eine WordPress Staging-Site ist für viele Zwecke sehr nützlich:

  • Plugin- und Themeupdates testen
  • neue Plugins ausprobieren
  • umfangreiche Änderungen an mehreren Webseiten vornehmen
  • ein Redesign im Hintergrund durchführen
  • Anpassungen an Theme oder Plugins testen
  • PHP Versions-Updates prüfen
  • vieles mehr…

Eine WordPress Staging-Site zu nutzen ist sowohl für Anfänger, Fortgeschrittene als auch Profis der perfekte Weg, um sicher und angstfrei größere Änderungen und Updates vorzunehmen.

In 5 Schritten zur WordPress Staging-Site

Für die Erstellung deiner Staging-Site solltest du dir etwa eine Stunde Zeit nehmen.

Zwar beeinflusst WP Staging deine Live-Site nicht, wenn du aber lieber auf Nummer sicher gehen möchtest, lege dir ein Backup deiner Website an.

Die ersten fünf Schritte führen dich durch die Installation, Einrichtung und das Erstellen der Testumgebung. All die sind mit dem kostenlosen WordPress Staging Plugin “WP Staging” möglich.

Google Analytics 4

Trainingsvideo

DSGVO-konform mit WordPress verbinden

Für den letzten Schritt, wenn du die Änderungen deiner Testumgebung auf die Live-Site pushen möchtest und einige weitere Einstellungen, benötigst du WP Staging Pro*.

1. Installation von WP Staging

WP Staging installieren

Wie bei WordPress Plugins üblich, kannst du das kostenlose Plugin “WP Staging” über das WordPress Backend installieren.

(Für die Installation der Pro-Version musst du den Weg über “Plugin hochladen” gehen)

Navigiere hierfür unter “Plugins” -> “Installieren” und gib “WP Staging” in die Suchmaske ein.

Anschließend kannst du es installieren und aktivieren.

2. Staging-Site Erstellung starten

Nach der Aktivierung des Staging-Plugins findest du einen neuen Menüpunkt in WordPress namens “WP Staging” bzw. “WP Staging Pro”.

  1. Navigiere unter “WP Staging (Pro) -> “Staging Sites”
  2. Klicke hier auf den Button “Erstelle neue Stagingseite”
WordPress Staging-Site erstellen in WP Staging

3. Konfiguriere die Staging-Site

Gib als erstes einen Namen für die Staging-Site ein. Dieser ist für dich zur Wiedererkennung gedacht (du könntest theoretisch mehrere Staging-Sites erstellen) und wird zudem für den Verzeichnisnamen genutzt, in dem die Testumgebung angelegt wird.

Vermeide hier auf jeden Fall Sonderzeichen und Umlaute.

WordPress Staging mit WP Staging Einstellungen

Nun musst du noch ein paar einfache Einstellungen vornehmen. Keine Sorge, es ist einfacher, als es aussieht.

Database Tables

In der Datenbank liegen in verschiedenen Tabellen sämtliche Einstellungen und Inhalte von WordPress.

Klicke hier eine Tabelle an und wähle mit STRG+A oder +A alle Tabellen aus.

Natürlich kannst du hier auch nur gewisse Tabellen auswählen, welche in die Testumgebung mitgenommen werden sollen. Mache das nur, wenn du genau weißt, was diese Tabellen beinhalten.

Möchtest du Updates oder andere technische Änderungen testen, solltest du alle Tabellen mitnehmen. Nur so stellst du sicher, dass die Staging-Site genau wie deine Live-Site reagiert und du aussagekräftige Ergebnisse bekommst.

Dateien

Wie auch bei den Datenbanktabellen kannst du für die Dateien genau wählen, welche Ordner mitgenommen werden sollen.

Die zu WordPress gehörenden Ordner wp-admin, wp-content, wp-includes sind bereits vorausgewählt. Möchtest du noch weitere Ordner in die Staging-Site übertragen, wähle sie aus.

WP Staging Dateien für die Staging-Site wählen

Über “Add Exclude Rule +” kannst du noch detaillierter filtern. Hier stehen dir die Filter File Size, File Extension, File Name und Folder Name zur Verfügung.

Auch hier musst du allerdings nichts weiter machen, außer du weißt genau, was du tust.

Advanced Settings (nur mit WP Staging Pro)

Mit WP Staging Pro* kannst du noch weitere Einstellungen vornehmen.

Du kannst deine Staging-Site in eine eigene Datenbank kopieren. Hierfür musst du den Haken bei Change Database setzen und die Zugangsdaten zur Datenbank hinterlegen.

Zudem kannst du ein spezifisches Verzeichnis, eine Subdomain oder Domain für die Staging-Site wählen. Hierfür gibst du bei Change Destination das gewünschte Verzeichnis und den Host (Domain) an. Achte darauf, dass die (Sub)Domain auf das angegebene Verzeichnis verweist.

Über Symlink Uploads Folder kannst du einen Symlink des Upload-Ordners zwischen der Staging- und Live-Site herstellen. Wenn du nicht weißt, was das ist, aktiviere diese Einstellung nicht!

Allow Emails Sending legt fest, ob WordPress und Plugins über die wp_mail() Funktion E-Mails von der Staging-Site aus versenden dürfen. Dieser Haken ist von Haus aus gesetzt, was Sinn macht. Möchtest du das verhindern, nimm ihn raus.

4. Erstelle die Staging-Site

Jetzt ist alles fertig eingestellt (wenn du denn Einstellungen vornehmen wolltest) und du kannst über den Button ganz unten das Cloning starten.

Bei kleinen Websites dauert das etwa 5-10 Minuten. Hast du eine umfangreiche Website, kann dieser Schritt auch gerne mal eine halbe Stunde dauern. Das ist völlig normal, macht dir also keine Sorgen.

WP Staging Cloning Fortschritt

Ist die WordPress Staging-Site fertig angelegt, zeigt WP Staging dir eine Erfolgsmeldung.

Zudem wird dir der Link angezeigt, über den die Staging-Site erreichbar ist:

5. Rufe die Staging-Site auf und arbeite auf ihr

Du kannst jetzt entweder über den blauen Button oder über den Link unterhalb der Erfolgsmeldung deine WordPress Testumgebung aufrufen.

Bei dem ersten Aufruf wirst du nach deinen WordPress Login-Daten gefragt. Gib hier also einfach die Zugangsdaten ein, mit denen du dich auch sonst in WordPress einloggst:

WordPress Staging-Site Login beim ersten Aufruf

Zukünftig erreichst du deine Staging-Site entweder über den Link im WP Staging Dashboard, oder über deinedomain.de/name-deiner-staging-site.

Du kannst dich nun auf der Staging-Site austoben. Teste deine Änderungen, Updates, neuen Plugins oder was auch immer du möchtest.

Deine Live-Site wird davon unberührt bleiben und ist sicher, selbst wenn die Änderungen auf der Staging-Site Probleme hervorrufen!

Vergewissere dich immer mal wieder, ob du wirklich auf der Staging-Site arbeitest. Du erkennst das an der orangenen Admin-Bar und der Website-URL in deiner Adressleiste:

Orangene Admin-Bar in der WordPress Staging-Site

6. (Optional) Pushe deine Änderungen auf die Live-Site -nur in WP Staging Pro

Wenn du deine Änderungen und Anpassungen auf der Staging-Site fertig hast, kannst du sie mit wenigen Klicks auf deine Live-Site übernehmen.

Das geht allerdings nur mit der kostenpflichtigen WP Staging Pro Version*.

Du startest, indem du im WP Staging Pro Dashboard über Actions bei deiner Staging-Site auf Push-Changes klickst:

Staging-Site auf Live-Site pushen

Jetzt kannst du ein paar Einstellungen vornehmen, um die Übertragung auf die Live-Site anzupassen:

WP Staging Pro Einstellungen beim Push der Staging-Site

-> Möchtest du 1:1 alles übertragen und deine bestehende Website überschreiben, musst du hier gar nichts weiter einstellen.

Bedenke dabei, dass die in der Zeit seit Erstellung der Staging-Site, auf deiner Live-Seite erfolgten Kommentare, erstellte Seiten & Beiträge, WooCommerce Bestellungen und alles weitere komplett überschrieben und somit gelöscht werden.

Database Tables
Möchtest du gewisse Teile deiner Live-Site beibehalten, nutze die Database Tables Einstellungsmöglichkeiten und schließe die entsprechenden Datenbanktabellen von der Übertragung aus. Nimm hier nur Einstellungen vor, wenn du weißt, was du tust.

Select Files
So kannst du auch bei Select Files vorgehen, wenn du bestimmte Dateien nicht übertragen möchtest. Auch hier solltest du nur Änderungen vornehmen, wenn du dich gut auskennst.

Weitere Einstellungen
Die erste Checkbox steuert, ob alle Plugins & Themes auf der Live-Site gelöscht werden sollen, die nicht auf der Staging-Site installiert sind.

Mit der zweiten Checkbox kannst du alle Inhalte des Upload-Ordners (aka deine Medien) löschen, bevor die Uploads der Staging-Site übertragen werden.

In der Regel musst du beide Checkboxes nicht aktivieren.

Lasse den Haken bei der letzten Checkbox Create database backup stehen, damit WP Staging Pro zur Sicherheit nochmal ein Backup der Datenbank deiner Live-Site anlegt.

Um mit dem Push loszulegen, klicke den Button Push Staging Site to Live Site ganz unten. Dabei wird deine Live-Website komplett überschrieben, außer du schließt mit den oben genannten Filtern gewisse Bereiche aus.

Reicht die kostenlose Version von WP Staging?

Das WP Staging Plugin gibt es in einer kostenlosen und der Pro-Version. Die kostenlose Version lässt dich ausschließlich eine Staging-Umgebung erstellen (und verträgt sich nicht mit WordPress Multisites).

Für viele Zwecke reicht das absolut aus, zum Beispiel wenn du nur mal eben ein Pluginupdate testen möchtest. Hat es auf der Staging-Umgebung funktioniert und macht keine Probleme, kannst du es auf deiner Live-Website durchführen.

Das bedeutet also, du kannst auf der Staging-Site alles gewünschte testen, musst die Änderungen allerdings anschließend nochmals auf der Live-Seite durchführen.

Die Funktionen von WP Staging Pro*

WP Staging Headerbild

In meinen Augen ist die WP Staging Pro-Version eine sehr sinnvolle Investition, denn mit ihr hast du die Möglichkeit, die auf der Staging-Site vorgenommenen Änderungen mit wenigen Klicks auf deine Live-Site zu kopieren.

Somit musst du nicht wie bei der kostenlosen Version alle Änderungen erneut auf deiner Live-Website durchführen.

Zudem unterstützt nur WP Staging Pro die WordPress Multisites und bietet viele weitere nützliche Funktionen.

Beispielsweise ist WP Staging Pro mittlerweile auch ein Backup-Plugin, das selbst für sehr große Websites in erstaunlich kurzer Zeit ein Backup erstellt.

WP Staging Pro vs. WP Staging

Die Funktionen WP Staging Pro nochmal zusammengefasst:

  • Pushen der Staging-Umgebung auf die Live-Site
  • Auswahl, welche WordPress Datenbank-Tabellen gepusht werden sollen
  • Regelung der Zugangsrechte zur Staging-Site
  • Unterstützung für WordPress Multisites
  • Staging-Site auf separater Domain, Subdomain oder / und Datenbank anlegen

WP Staging Pro Preis

Möchtest du dir eine Menge Zeit ersparen und in den Genuss der weiteren Funktionen wie dem Pushen der Staging-Version auf die Live-Website oder dem Multisite-Support zu kommen, empfehle ich dir die Pro Version* von WP Staging (ich selber nutze sie regelmäßig!).

Die Lizenz für eine einzelne aktive Website kostet 89€. Aktiv bedeutet, dass du WP Staging Pro jederzeit auf einer WordPress Website deaktivieren und dann (nach Ablauf der Frist) auf einer anderen einsetzen kannst. Als aktiv gilt eine Seite für 30 Tage.

In der Pro Version ist ein Jahr Updates und Support inklusive, das Plugin WP Staging kannst du aber auch über das Jahr hinaus nutzen, musst es also nicht jedes Jahr verlängern.

WP Staging Pro Preise und Lizenzen

Die WP Staging Pro Lizenzen sind wie folgt gestaffelt:

  • 1 aktive WordPress Installation – 89€
  • 3 aktive WordPress Installationen – 139€
  • unendlich aktive WordPress Installationen – 199€

Staging-Sites bei Hostern

Es gibt einige (WordPress) Hoster, die eine Funktion zum WordPress Staging mitbringen.

Liegt deine WordPress Installation bei einem solchen Hoster, benötigst du WP Staging nicht und kannst die integrierte Staging Umgebung nutzen.

Hier eine Liste von Hostern, die meines Wissens nach eine Staging-Funktion anbieten:

  • RAIDBOXES
  • Strato
  • Mittwald
  • Kinsta
  • Ionos

Ich möchte hier vor allem RAIDBOXES* hervorheben, meinem absoluten Lieblingshoster, den ich seit vielen Jahren nutze und den ich dir uneingeschränkt empfehlen kann.

Bei RAIDBOXES kannst du die Staging-Umgebung mit wirklich nur einem Klick erstellen und ebenfalls mit einem Klick auf deine Live-Site pushen.

FAQ – häufig gestellte Fragen zum WordPress Staging

Falls du noch nie mit einer Staging-Seite oder dem Plugin WP Staging gearbeitet hast und auf Probleme stößt, sind hier Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen:

Wieso sind einzelne Seiten nicht aufrufbar?

Wenn du über das Menü oder andere interne Links deine Seiten aufrufst und anschließend eine Fehlermeldung bekommst, solltest du die Permalinks einmal neu generieren.
Hierfür navigierst du unter “Einstellungen” -> “Permalinks” und klickst ganz unten auf “Änderungen speichern”.

Wieso sehe ich nur meine Live-Site, nicht die Staging Site?

Wenn nach dem Push der Staging-Site auf die Live-Site nach wie vor die vorherige Version deiner Website angezeigt wird, lösche deinen Browsercache.
Zusätzlich kannst du auch den Cache deiner Website einmal löschen, falls du ein Caching-Plugin nutzt.

Wie erkenne ich, ob ich auf der Staging-Site bin?

Du erkennst an der Adresse in deiner Adresszeile, wo du dich befindest und zudem zeigt dir die orangene Admin-Leiste, dass du dich im Staging-Bereich befindest.
Wenn du an deiner Staging-Site arbeitest, gehe jederzeit sicher, dass du auch wirklich nicht auf deiner Live-Site befindest.

Was mache ich, wenn meine Staging-Site nicht mehr aufrufbar ist?

Du kannst entweder ein Backup der Staging-Site einspielen oder jederzeit im Backend deiner Live-Site unter “WP Staging” bestehende Staging-Sites einsehen, löschen und neue anlegen, oder (in der WP Staging Pro* Version) die Staging-Seite aktualisieren und somit deine Live-Site wieder auf diese Staging-Site kopieren und sie somit überschreiben.

Ist WP Staging (Pro) DSGVO konform?

Ja, WP Staging ist DSGVO konform, sowohl in der kostenlosen, als auch der Pro Version.
WP Staging und WP Staging Pro arbeiten auf dem gleichen Server, wie deine Website. Dritte haben keinen Zugriff auf deine Daten und es werden auch keine an Dritte verschickt.

Kann ich ein Redesign auf der Staging-Site vornehmen?

Das ist einer der Use Cases für eine Staging-Site, daher ja!
Ich würde dir empfehlen, bei längerer und umfassender Arbeit an der Staging-Site, diese regelmäßig per Backup Plugin zu sichern. Denn auch hier können, wie bei deiner gewohnten Website auch, Probleme auftreten.

Gibt es durch die Staging-Site Probleme mit SEO & Duplicate Content?

Nein, denn das WP Staging Plugin sorgt dafür, dass die Staging-Site für Suchmaschinen nicht zugänglich ist.
So können die Crawler von Google & Co die Inhalte der Seite nicht sehen und es kommt zu keinen Problemen im Bezug auf die Suchmaschinenoptimierung.

Kann ich ein Backup meiner Staging-Site machen?

Ja, du kannst hierfür einfach ein Backup Plugin installieren und wie gewohnt die Datenbank und alle Dateien sichern.

Nutzt du WP Staging, WP Staging Pro oder eine andere Möglichkeit, um eine WordPress Staging-Site zu erstellen? Hinterlasse einen Kommentar!


Jonas Tietgen

Dein WordPress Ninja mit 10+ Jahren Erfahrung, Gründer von WP Ninjas und SEO Nerd.

Jonas hilft Solopreneuren, ihre WordPress Websites selber überarbeiten, pflegen und optimieren zu können.

Schon seit er 14 ist, baut er Websites mit WordPress und arbeitet seit Jahren täglich mit WordPress. Dadurch hat er Erfahrung mit so ziemlich jedem Theme und Plugin, kennt WordPress auswendig und toppt das Ganze mit einer Liebe zu Webdesign (inklusive Webdesign-Studium) und SEO.

In über 120 Tutorials stellt er dir in seinem Blog sein gesamtes Wissen zur Verfügung, erweitert dein SEO-Wissen in seinem Search Effect Podcast und unterstützt dich in Coachings und über seinen beliebten Mitgliederbereich.

Abseits von WordPress nerdet Jonas gerne über Gesundheit ab, macht viel Krafttraining und weiteren Sport und baut immer wieder spannende Website-Projekte wie bambuslife.de auf.


Google Analytics 4 einrichten, verstehen & DSGVO-konform mit WordPress verbinden

Google Analytics 4 einrichten, verstehen & DSGVO-konform mit WordPress verbinden

46 Plugins & Tools, dank denen ich 20.000 Besucher monatlich bekomme!

Das WordPress Toolkit kostenlos für dich

Abonniere meine exklusiven WordPress Tipps, News und mein Experten-Wissen, das ich sonst nirgends teile!

 

...und sichere dir das WordPress Toolkit kostenlos!

Nach der Willkommenssequenz (5 Mails) kommen die E-Mails im Normalfall 1x / Woche. Du kannst dich natürlich jederzeit abmelden und bekommst keinen Spam! Datenschutz

46 Plugins & Tools, dank denen ich 20.000 Besucher monatlich bekomme!

Das WordPress Toolkit kostenlos für dich

Abonniere meine exklusiven WordPress Tipps, News und mein Experten-Wissen, das ich sonst nirgends teile!

 

...und sichere dir das WordPress Toolkit kostenlos!

Nach der Willkommenssequenz (5 Mails) kommen die E-Mails im Normalfall 1x / Woche. Du kannst dich natürlich jederzeit abmelden und bekommst keinen Spam! Datenschutz